Mitteilungsblatt 1/2009

48. Jahrgang, Nr 170
Mai 2009


Editorial

Programm Sommerkonzert 2009

Jahresbericht des Präsidenten

Jahresbericht des Musikkommissionspräsidenten

Persönlich

Gratulationen

Programmnotizen

Mitwirkende Sommerkonzert 2009

CD-Aufnahme

Sommerprogramm 2009


News Jungmusik Sarnen/Kerns

Konzerthinweise



Editorial

Korrigenda Jahrgang, neues Erscheinungsbild des Mitteilungsblattes

Die erste Ausgabe des Mitteilungsblattes der Feldmusik Sarnen geht auf das Jahr 1962 zurück. Damals wurden die Berichte, Protokolle und Geschichten über das Vereinsleben mit einer Schreibmaschine vorgefertigt. Eine "Durchpausemaschine" hat dann im "Blaukabis-Verfahren" mehrere Exemplare gedruckt. Diese Arbeiten wurden von einer Sekretärin im Geschäft eines Feldmusikmitgliedes erledigt. Hans Dillier, Dillier Bus AG, hat über all die Jahre jede einzelne Ausgabe aufbewahrt und mir einmal diese Sammlung gezeigt. Er machte mich gleichzeitig darauf aufmerksam, dass die Jahrgangszahl aufgrund des tatsächlichen Alters des Mitteilungblattes nicht stimmen kann. Wir vermuten, dass mit Beginn der Erstellung des Mitteilungblattes in der Druckerei von Ah Druck AG der Jahrgang mit der Zahl 1 nummeriert wurde, obwohl zu dieser Zeit das Mitteilungsblatt wahrscheinlich schon siebenjährig war.

Mit dieser Ausgabe geben wir nun dem Mitteilungsblatt sein wahres Alter zurück: 48. Jahrgang. Natürlich hoffen wir, dass das Mitteilungsblatt in irgendeiner Form weiter bestehen bleibt und sogar sein baldiges 50-Jahr-Jubiläum feiern kann. Interessanterweise stimmt die Anzahl der Nummern (Ausgaben) mit der tatsächlichen Anzahl im Archiv überein. Wurden anfänglich mindestens vier Ausgaben pro Jahr hergestellt sind es seit einigen Jahren nur noch zwei Ausgaben pro Jahr.

Bestimmt haben Sie bemerkt, dass seit der letzten Ausgabe das Mitteilungsblatt ein neues Erscheinungsbild aufweist. Unser aktives Feldmusikmitglied, die Bass-Posaunistin Miranda Disler, gestaltet seit mehreren Jahren unsere Plakate und Flyer zu Konzerten sowie das Mitteilungsblatt. Die letztjährige grafische Auffrischung des Mitteilungsblattes ist ihr gut gelungen. Mir gefällt diese dynamische Aufmachung. Ich finde es passend, dass weiterhin unsere Vereinsfahne zuvorderst auftritt und Mitteilungen nach aussen überbringt.

Miranda, an dieser Stelle danken wir dir herzlich für die immer wieder kreativen Konzertplakate und Flyer sowie für deine Motivation, dir Gedanken zum Thema der Konzerte zu machen und ein passendes Sujet zu gestalten.

Wir wünschen Ihnen eine interessante Lektüre des Mitteilungsblattes mit vielen Hintergrundinformationen zu unseren Konzerten und unserem Vereinsleben. Wir freuen uns über Ihre Stellungnahmen, Rückmeldungen und Anregungen. Sie können uns diese an mitteilungsblatt@vtxmail.ch per Email oder per Post an Postfach 1219, CH-6061 Sarnen senden.

Liebe Leserin, lieber Leser, vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit.

Barbara Stocker Rohrer


zum Seitenanfang

Programmnotizen

Sommerkonzert vom 27. Juni 2009
In Gedenken an August Wirz

21.Juli 1915 - 3. Oktober 1984

August Wirz

Die Feldmusik Sarnen präsentiert sich im Sommerkonzert mit Werken des Obwaldner Komponisten August Wirz. Der Sarner studierte Deutsche Literatur, Germanistik, Geschichte und Pädagogik an den Universitäten in Basel, Wien und Fribourg. Ausserdem absolvierte er das Musikstudium an den Konservatorien in Basel und Fribourg sowie an der Musikakademie Wien.

August Wirz wirkte lange Jahre als Obwaldner Staatsarchivar und wurde in der Öffentlichkeit durch seine historischen und volkskundlichen Publikationen, aber auch durch seine Kompositionen bekannt. Ausserdem war er als Journalist tätig, so engagierte er sich als Redaktor beim "Obwaldner Volksfreund". Er war Programmchef der Radio- und Fernsehgesellschaft OW und als Mitglied der Programmkomission IRG tätig. 1973 wurde er mit dem Kunstpreis des Kantons Obwalden in Anerkennung seines gesamten Schaffens als Komponist, Dirigent und Förderer kultureller Vereinigungen geehrt.

August Wirz war ein Mann der Gegensätze, er liebte das Moll, wurde in studentischen Kreisen Dur genannt. Er galt als liebenswertig und bescheiden.

Er dirigierte im Kanton Obwalden die damalige Pfadimusik, später die Musikgesellschaft Schwendi, den Jodlerklub Sarnen, die Musikgesellschaften sowie den Männerchor Giswil und auch die Feldmusik Sarnen.

Er machte sich auch als Komponist einen Namen. In seinen Werken verband August Wirz in eigenständiger Art und Weise Volkstum mit symphonischen Elementen. Grosse Romantiker wie Brahms, Bruckner und Wagner waren seine Vorbilder. Den ungewöhnlichen Lopper-Marsch schrieb er erst kurz vor seinem Tod. Die Uraufführung des Werkes für Blasorchester und Kinderchor, welches er zur Eröffnung des Loppertunnels komponierte, konnte August Wirz nicht mehr miterleben.

Einer seiner besten Freunde, der bekannte Obwaldner Autor Julian Dillier, schloss den Nachruf Wirz' mit folgenden Worten: "Was bleibt uns noch übrig, als dem lieben Gott zu danken, dass wir August Wirz ein schönes Leben lang unter uns hatten? Ihm ist es aber zu gönnen, dass er nun in einem besseren Leben jene Sphärenmusik zu hören bekommt, die er in Werken von Schubert, Mozart, Wagner, Bruckner zu hören glaubte, und deren Werke in seinem Muszieren eh und je so etwas wie einen Niederschlag gefunden haben."

Quelle: Josef Gnos

Michèle Schönbächler-Burch


zum Seitenanfang

Programm Sommerkonzert 2009

Flyer Sommerkonzert 2009
Flyer Sommerkonzert 2009


zum Seitenanfang

Mitwirkende Sommerkonzert 2009

Besetzungsliste
der Feldmusik Sarnen

Dirigent
Rolf Schumacher

Flöte / Piccolo
Abächerli Monika
Dillier Urs
Halter Karin
Kirch Esther
Zurmühle May

Oboe
Dillier Nicole
Watanabe Kazu

Klarinette
Achermann Walter
Burch Renato
Burri Barbara
Fallegger Ramon
Furrer Matthias
Grimm Franz
Hammerich Christina
Kaufmann Andrea
Molin Sara
Portmann Heini
Riebli Silvia
Ruckstuhl Emanuel
Schönbächler Michèle
Vigano Luigi
von Bergen Andrea
Wallimann Urs
Weber Désirée




Fagott
Imfeld Lucia
N.N.

Saxophon
Amstad Linus
Gasser Ruedi
Koller Markus
Krummenacher Marita
Müller Sabine
von Wyl Martina

Trompete
Abächerli Rolf
Abächerli Ruedi
Beeler Helen
Dillier Hans
Imfeld Roland
Kathriner Guido
Kiser Norbert
Moser Mauro
Weber Guido
Wyttenbach Barbara

Horn
Dillier Beda
Lehmann Claudio
Reinhard Arthur
Surek Anita

Euphonium
Bozkurt Esat
Läubli Otto
Müller Ruedi

Posaune
Disler Mani
Disler Miranda
Dubach Ines
Imfeld Dominik
Schönbächler Michael

Tuba
Aeschlimann Christian
Camenzind Primus
Läubli Cajus
Läubli Kevin

Percussion
Ettlin Beat
Kaufmann Urs
Vogler Marcel
Weber Mario

Harfe
Burkhardt Iris



Besetzungsliste
der Camerata Zimmertal

Dirigent
Gnos Josef

Violine
Bohner Larjssa
Wolf Leandra

Viola
Glenck Noemi

Violoncello
Schüeli Felix




Flöte / Piccolo
Abächerli Monika
Walter Barbara

Oboe
Watanabe Kazu

Klarinette
Riebli Silvia
von Flüe Roland
Horn
Plüss Bernhard
Gasser Patrick

Percussion
Surek Hans Patrick




Besetzungsliste
des Jodlerklubs Sarnen

Dirigent
von Moos André

1. Jodel
Burch Maria
Gander Petra
von Rotz Gaby

2. Jodel
Sigrist Hansueli
von Rotz Dani






1. Tenor
Dillier Philipp
Niederberger Thomas
von Deschwanden Hans

2. Tenor
Bucher Walter
Gasser Sepp
Moser Thomas
Zemp Herbert





1. Bass
Häcki Sepp
Rohrer Peter
Vogler Heinz
von Rotz Sepp

2. Bass
Habermacher Toni
Kunz Werner
Mathis Roland
Schrackmann Ruedi



Besetzungsliste
des Kinderchors Sarnen

Leitung
Schmidt Lisbeth

Aufdermauer Fabienne
Britschgi Angela
Britschgi Sabrina
Britschgi Sonja
Bucher Gioja-Mae
Burger Nicole
Coellar Sara
Egger Manuela
Ehrenzeller Lara



Geser Levin
Hirschle Dominique
Hostetmann Mirjam
Lapierre Meira
Leonhardt Sabine
Mathiyaparanam Shivabaran
Mathiyaparanam Shivaswini
Olgiati Ramona
Pironato Aline


Rohrer Selina
Rutz Merline
Scharmin Francesca
Schleich Lena
Schmid Patricia
von Wyl Melissa
von Wyl Tabea



zum Seitenanfang

Jahresbericht des Präsidenten

Aktivitäten im vergangenen Vereinsjahr

Das Sommersemester stand ganz im Zeichen der Schweizer Volksmelodien. Trotz WM und Eidgenössischem Jodlerfest konnte die Feldmusik auf ihr treues Publikum zählen und musste nicht vor leerem Saal spielen. Höhepunkt des für das Gemüt leichten, aber fürs Orchester anspruchsvollen Programms, war sicherlich das Flötensolo aus dem Werk "Il Pastore Svizzero" von Pietro Morlacchi, welches von unserer Flötistin Karin Halter überzeugend gespielt wurde. In Gedenken an den 25. Todestag unseres ehemaligen Vereinsmitglieds und begnadeten Musikers und Komponisten Francesco Raselli, spielte die Neunermusik vier Älperchilbi-Tänze.

Neben unserem alljährlichen Sommerkonzert spielte die Feldmusik am Vortag des Muttertags, welcher dieses Jahr mit dem OiO (Oldtimer in Obwalden) zusammenfiel, auf dem Dorfplatz auf und genoss das herrliche Wetter und den Apéro, offeriert vom Obwaldner Wochenmarkt.
Auch die Fronleichnamsprozession fand dieses Jahr bei schönstem Wetter statt. Nach der Prozession trafen sich die Feldmusikanten mit Kindern und Angehörigen sowie mit dem Pfarrer und dem Kirchensigrist zum gemütlichen Grillieren in der Arena.
Den letzen Auftritt vor der Sommerpause hatten wir an der 1.-Augustfeier, die auch dieses Jahr wieder im Seefeld stattfand.

Nach der wohlverdienten Sommerpause nahmen wir Ende September wieder den Probebetrieb auf. Gespannt warteten alle auf die Noten des diesjährigen Winterkonzerts, welches der Orgel und dem Blasorchester gewidmet war. Dass wir mit Wolfgang Sieber, derzeit bekanntester Organist der Schweiz, in der Hofkirche zusammen spielen durften, ist Lukas Christinat zu verdanken, der seit Jahren guten Kontakt pflegt und inzwischen zwei CDs mit ihm aufgenommen hat. Das harte Üben und der Mut, Orgel und Blasorchester zu verbinden, wurde nach dem letzten gespielten Ton von den Zuschauern mit einer Standing Ovation belohnt. Ich möchte an dieser Stelle dem Verein ein grosses Kompliment für den reibungslosen und disziplinierten Einsatz vor und während dem Konzert aussprechen.

Probebesuch

Das Thema des Probebesuchs ist ein Thema, welches die Musikvereine im ganzen Land beschäftigt. Der Vorstand wollte es einmal etwas genauer wissen und schaute sich den Probebesuch der letzen beiden Semester an. Dabei wurden die Probepläne und der tatsächliche Probebesuch ausgewertet. Ich möchte es vorwegnehmen, die Feldmusik kann mit dem aktuellen Probebesuch im Grossen und Ganzen zufrieden sein. Es hat sich jedoch gezeigt, dass wir am Anfang des Sommersemesters ein wenig Anlaufschwierigkeiten hatten. Die Gründe sind uns nicht ganz klar. Auch um die Zeit Ende November und anfangs Dezember war der Probebesuch schlecht. Gründe gibt es verschiedene: Viele andere Vereine haben um diese Zeit ihre Jahreskonzerte und verschiedene Feldmusikanten helfen aus sowie viele vorweihnachtliche Aktivitäten wie Geschäftsessen usw.

Der Rücklauf aller abgegebenen Probepläne betrug 80%. Damit können wir zufrieden sein. Das Ziel ist jedoch, dass wir in Zukunft vor Probebeginn Rückmeldungen von allen Vereinsmitgliedern erhalten. Ich denke, wenn alle ein wenig disziplinierter mit dem Probeplan umgehen, dürfen wir von einem aktuell guten Probebesuch, in Zukunft von einem sehr guten Probebesuch schreiben. Davon können alle profitieren, denn musizieren bei voller Besetzung macht viel mehr Spass!

Finanzen

Die finanzielle Situation der Feldmusik sieht für dieses Vereinsjahr dank der Unterstützung der Einwohnergemeinde Sarnen, der Kirchgemeinde Sarnen und all unseren Gönnern sowie unserem Hauptsponsor OKB, welcher das Sponsoring dieses Jahr wiederum für zwei Jahre zugesichert hat, gut aus. Hinzu kommen noch die ausserordentlichen Beiträge für das Winterkonzert, welche uns die pro Helvetia, die Kulturförderung des Kantons Obwalden und das Migros-Kulturprozent zugesichert haben. Ich möchte mich an dieser Stelle bei all jenen bedanken, die unseren Verein finanziell unterstützen und hoffe, dass wir auch in Zukunft auf Sie zählen dürfen.

Wenn wir den Blick ins kommende Vereinsjahr werfen, reichen uns die jährlichen finanziellen Mittel nicht, um unsere Ausgaben zu decken. Die Kasse der Feldmusik wird mit dem bevorstehenden Musiktag und der Reise an das grösste europäische Blasmusikfestival Mid Europe in Schladming belastet. Ich bin jedoch zuversichtlich, dass wir trotz den allgemein finanziell schweren Zeiten von unseren Geldgebern nicht im Stich gelassen werden und mit einem zusätzlichen Effort noch mehr Sympathisanten finden.

Dank

Mein erster Dank geht an unseren Dirigenten Rolf Schumacher und unseren Musikkommissionspräsidenten Lukas Christinat. Beide haben sich im vergangen Jahr stark für unseren Verein eingesetzt und uns mit dem Orgelkonzert ermöglicht, musikalisch neue Wege zu beschreiten. Weiter möchte ich mich bei Michèle Schönbächler-Burch für die gekonnten Ansagen im vergangenen Vereinsjahr bedanken. Ich möchte mich auch für die vielen kleinen Arbeiten im Hintergrund bedanken, die durch unsere Notenarchivarin Sabine Müller, dem Homepage-Verantwortlichen Markus Koller, dem Probelokal-Verantwortlichen Hans Surek und der Crew des Mitteilungsblattes wahrgenommen werden. Ihr Beitrag verleiht dem Verein eine besondere Note. Mein letzter Dank geht an den engagierten Vorstand und an Mary Läubli für die angenehme Zusammenarbeit.

Beat Ettlin


zum Seitenanfang

CD-Aufnahme

vom 25. April 2009

CD-Aufnahme, Tonstudio Anlässlich des 25-jährigen Gedenktages vom wohl bekanntesten Obwaldner Komponisten Dr. August Wirz, begab sich die Feldmusik Sarnen an diesem sonnigen Samstag ins eindrückliche Aufnahmestudio von Thomas Gabriel nach Stalden, um vier anspruchsvolle Werke des verstorbenen ehemaligen Feldmusik-Dirigenten einzuspielen.
Aufgenommen wurde der Urschweizer Marsch, das Vorspiel zum Jodelied "Ein guter Rat", der Marsch "Dr Wäg vo Frind zu Frind", welcher anlässlich der Loppertunnel-Eröffnung uraufgeführt wurde und vom Kinderchor Sarnen begleitet wird sowie das Stück "Es lebt der Wald" für 15 Bläser und Alphorn, worin Lukas Christinat als Solist brilliert.
Die mehrstündigen Aufnahmen verlangten von allen Musikern volle Konzentration, denn das Zeitfenster für die Aufnahmen liess keine Verzögerungen zu.
Dies tat jedoch der Stimmung keinen Abbruch. Es wurde gelacht, "gesprüchelt" und auch der eine oder andere Spruch unseres Dirigenten lockerte die Anspannung vor schwierigen Passagen etwas auf.
So können wir auf ein weiteres "Highlight" im Jahr 2009 zurückschauen.
Die Feldmusik Sarnen wird die auf Seite 17 genannten Stücke am traditionellen Sommerkonzert vom 27. Juni 2009 zum Besten geben.

Mario Weber

CD-Aufnahme, Jodlerklub Sarnen
CD-Aufnahme, Jodlerklub Sarnen
     Jodlerklub Sarnen

CD-Aufnahme, Feldmusik Sarnen CD-Aufnahme, Feldmusik Sarnen
     Feldmusik Sarnen

CD-Aufnahme, Camerata Zimmertal      Camerata Zimmertal


zum Seitenanfang

Jahresbericht des Musikkommissionspräsidenten

Für die Feldmusik Sarnen war das vergangene Vereinsjahr ein interessantes und spannendes zugleich.

Am Sommerkonzert 2008 standen Werke von Schweizer Komponisten auf dem Programm und die Zuhörer wurden durch bekannte und weniger bekannte Melodien musikalisch verwöhnt. Neben der Ouvertüre über Schweizer Volkslieder von Robert Blum spielte unsere Flötistin Karin Halter als Solistin "Il Pastore Svizzero" des Komponisten P. Morlacchi. Vor der Pause gelangten von Oliver Waespi "A Moléson" und "S'isch äbe e Mönsch uf Ärde", (ein traditionelles Schweizer Volkslied, das von Thomas Rüedi arrangiert wurde) zur Aufführung.

Nach der Pause spielte die Feldmusik die Fantasie über eine Appenzeller Volksweise von Paul Huber. Von der Niinermuisig wurden anschliessend die Älplerchilbi-Tänze von Francesco Raselli vorgetragen. Zum Schluss des Konzertes interpretierten die Musikerinnen und Musiker die "Legenda Rumantscha" von Oliver Waespi und die Zuhörer bedankten sich bei der Feldmusik mit herzlichem und langem Applaus.

Für das Winterkonzert 2009 hatten sich Rolf und die Musikkommission etwas ganz spezielles ausgedacht. Bereits seit einigen Jahren hatte ich die Idee, zusammen mit dem Organisten Wolfgang Sieber und der Feldmusik Sarnen ein Konzert zu geben. Da die grosse Orgel der Hofkirche Luzern zu einer der weltweit grössten und besten Orgeln gezählt wird, war es für mich ein Ziel und ein grosser Wunsch, einmal mit der Feldmusik Sarnen in der Hofkirche zu spielen.

Mit dem Winterkonzert 2009 ging mein Wunsch in Erfüllung. Am letzten Samstag im Januar 2009 trat die Feldmusik in der Hofkirche auf. Nach dem Eröffnungsstück "Fanfares Liturgiques" von Henri Tomasi, das in einer Kleinformation bestehend aus 3 Trompeten, 4 Posaunen, 4 Hörnern, Tuba und Perkussion gespielt wurde, folgte die Uraufführung des Orgelkonzertes vom Komponisten Thomas Trachsel. Die Feldmusik gab Trachsel den Auftrag anlässlich des Auftritts in Luzern ein Konzert für Orgel und Blasorchester zu komponieren. Das Werk fand beim Publikum grossen Anklang und Wolfgang Sieber spielte den Solopart differenziert und mit einer vielfältigen Registrierung.

Nach einer kurzen Pause nahm die Feldmusik vorne beim Altar Platz und spielte mit "Vertrate di Chiesa" von Ottorino Respighi ein Werk, das sich sehr gut im sakralen Raum der Hofkirche entfaltete.

Mit der "Sinfonie Nr. 3" (Orgelsinfonie) von Camille Saint-Saëns setzte die Feldmusik zusammen mit Wolfgang Sieber an der Orgel einen fulminanten Schlusspunkt. Mit einem langen und herzlichen Applaus bedankten sich die zahlreich erschienenen Zuhörer bei allen Mitwirkenden.

Zum Schluss bedanke ich mich bei Rolf für seine grosse Arbeit und Geduld und bei allen Feldmusikantinnen und Feldmusikanten für ihren Einsatz.

Lukas Christinat


zum Seitenanfang

Sommerprogramm 2009

Unsere Aktivitäten diesen Sommer

Wenn Sie dieses Heft lesen, wird der Unterwaldner Musiktag leider schon der Vergangenheit angehören. Am Sonntag, 17. Mai 2009 nahmen wir in Alpnach daran teil. Dieser Musiktag bot Gelegenheit die Blasmusik von Ob- und Nidwalden in der Öffentlichkeit wieder beliebt zu machen. Er bot auch jedem Musikverein die Chance, ein konzertantes Musikstück unter Jury vorzutragen. Es gab keine Rangliste, sondern eine für jeden Verein separate Begutachtung. Der Musikverein Alpnach feierte an diesem Wochenende gleichzeitig das hundertjährige Bestehen. Wir gratulieren der Musikgesellschaft Alpnach herzlich zum Jubiläum!

An unserem Sommerkonzert vom Samstag, 27. Juni 2009 steht ein ehemaliger Dirigent der Feldmusik Sarnen im Rampenlicht: August Wirz. Gemeinsam mit dem Jodlerklub Sarnen, mit dem Kinderchor Sarnen und mit der Camerata Zimmertal musizieren wir nach "Wirz Guschtis" Noten. Das Konzert ist auch auf CD erhältlich und wird vom Kanton Obwalden getragen.

Zwei Höhepunkte kommen dann jedoch im Juli für uns: Am Jungfrau Music Festival vom Donnerstag, 9. Juli 2009 nehmen wir am internationalen Wettbewerb für Blasorchester in Interlaken teil. Unsere Teilnahme dort ist sozusagen eine Hauptprobe für die Teilnahme an Europas grösstem Festival für Blasorchester, dem Mideurope in Schladming. Vom 14. - 19. Juli 2009 findet dieser internationale Wettbewerb statt und bietet uns Gelegenheit auch einen gemeinsamen Vereinsauflug zu erleben.

Wir freuen uns, wenn Sie unser Wirken vor Ort oder aus der Ferne verfolgen und unterstützen. Herzlichen Dank!

Barbara Stocker Rohrer


zum Seitenanfang

Persönlich

Feldmusik Urgesteine

Luigi Vigano Die Feldmusik Sarnen freut sich besonders, drei "Urgesteinen" zur kantonalen Veteranenauszeichnung gratulieren zu dürfen. Urs Dillier, Heini Portmann und Luigi Vigano sind schon seit 50 Jahren in der Feldmusik Sarnen aktiv und bereichern die Feldmusik stets aufs Neue. Die letzten 5 Jahrzehnte möchten wir in einigen Bildern Revue passieren lassen.






Luigi Vigano in Uniform. Fotografie für den Musikerpass.


Feldmusik Sarnen 1959
      Die Feldmusik Sarnen am Musikfest Spiez. Dies war auch der Grund für die Austellung
      der Musikerpässe unserer Veteranen im Jahre 1959.

Feldmusik Sarnen in historischer Uniform
      Die FM in historischer Uniform. Datum leider unbekannt. Luigi Vigano (2.v.l.)
      und Urs Dillier (3.v.l.) stehen mit Stolz in der vordersten Reihe.

Quelle: Heini Portmann


zum Seitenanfang

News Jungmusik Sarnen/Kerns

Wir dürfen in diesem Jahr unser Sommerkonzert am 10. Juni wieder zusammen mit der Harmoniemusik Kerns durchführen. Es freut die Jungmusik natürlich sehr, sozusagen als Vorgruppe der "Grossen" aufzutreten und auch deshalb, weil wir uns vor einem grösseren Publikum präsentieren können. Dazu kommt noch, dass dieses Konzert der Hauptanlass zum 25-jährigen Jubiläum der Musikschule Kerns ist. Auch 25 Jahre an vorderster Front als Musikschulleiter mit dabei ist unser Dirigent Guido Weber. Daher werden wir uns natürlich erst recht viel Mühe geben.

Unser fast schon traditionelles Probeweekend im Melchtal führten wir vom 24. bis 26. April 2009 bereits zum vierten Mal durch. Dank grosser Teilnahme der MusikantInnen konnten wir in den Proben viel umsetzen. Das Wetter spielte zum Glück auch mit und erlaubte uns, das Geländespiel draussen durchzuführen. Es wurden acht Partituren auseinander geschnitten und mussten von den Jungmusikant-Innen wieder eingesammelt oder erspielt werden, um am Schluss die gesammelten Takte zusammenzufügen und vorzuspielen. Alle waren mit grosser Begeisterung und Freude dabei. Das Weekend dient ja nicht nur dazu, intensiv zu üben, sondern auch um die Gemeinschaft untereinander zu stärken. Das spürt man schlussendlich auch beim Spielen. Dieses Weekend wird sicher allen, die dabei waren, in bester Erinnerung bleiben.

Vor vier Jahren waren die Unterwaldner Musiktage in Kerns und in diesem Jahr sind sie in Alpnach. Wir nehmen auch wieder daran teil. Die Jungmusiken von Ob- und Nidwalden haben ihren Auftritt am Samstag, 16. Mai 2009, und die "grossen Musikvereine" am Sonntag, 17. Mai 2009. Da wir uns mit der Sarner Jungmusik gemeinsam zeigen werden, sind wir mit stolzen 80 Mitgliedern die grösste Jungmusik, die in Alpnach teilnehmen wird. Jede Jungmusik spielt 3 bis 4 Stücke, von denen ein Stück bewertet wird. Am Schluss gibt es keine Rangliste, sondern eine Besprechung mit dem Jurymitglied Herr Eduard Zurwerra.

Nun feilen wir noch am Feinschliff, damit wir in Alpnach unser Bestes zeigen können und natürlich, um unser Publikum an den drei Konzerten zu begeistern:

Alpnach, Samstag, 16. Mai 2009
Unterwaldner Musiktage, Sporthalle, 15.54 Uhr

Kerns, Mittwoch, 10. Juni 2009
Konzert Kerns zusammen mit der Harmoniemusik Kerns, Dossenhalle,
18.30 Uhr Apéro, 19.30 Uhr Konzert

Sarnen, Mittwoch, 17. Juni 2009
Konzert Sarnen zusammen mit den Windkids, Aula Cher, 19.30 Uhr

Christa Blättler


zum Seitenanfang

Gratulationen

Runde Geburtstage im Zeitraum Juni bis November 2009

Juni

Hans-Peter Born wird am 4.6. seinen Geburtstag 75 Jahre feiern. Und Willi Stierli kann am 14.6. auf 60 Jahre anstossen! Zwei Tage später kann auch Arthur Reinhard, Waldhorn, 55 Jahre feiern.


August

Erwin Läubli, Basstuba, feiert am 6.8. seinen Geburtstag: 55 Jahre.


September

Am 16.9. wird Jana Luchsinger, Flöte, runde 20 Jahre alt. Und Mauro Moser, Trompete, feiert am 30.9. jugendliche 40 Jahre.


Oktober

Silvan Kiser wird am 6.10. ebenfalls auf 40 Jahre anstossen. Und Ernst Gasser feiert am 18.10. runde 70 Jahre. Marita Krummenacher, Saxophon und Vorstandsmitglied, wird am 30.10. junge 25 Jahre feiern.


November

Am 2.11. feiert Walter Achermann, Klarinette, 65 Jahre. Josef Ziegler kann am 23.11. runde 60 Jahre feiern.


Wir gratulieren euch allen ganz herzlich zum Geburtstag und wünschen für die Zukunft alles Gute!


Äs Muisigchindli meh...

Am 17.12.2008 hat Severin Robin Schumacher das Licht der Welt erblickt und macht Carola und René Schumacher-Böhler mit Deborah und Lukas viel Freude.


Herzlichen Glückwunsch und alles Gute der ganzen Familie!


zum Seitenanfang

Konzerthinweise

Wir freuen uns, wenn Sie an diesen Daten mit uns dabei sein können!

17. Juni 2009
Sommerkonzert Jungmusik Sarnen/Kerns, 19.30 Uhr, Aula Cher in Sarnen

27. Juni 2009
Sommerkonzert der Feldmusik Sarnen, 20.00 Uhr, Aula Cher in Sarnen,
zusammen mit dem Jodlerklub Sarnen und dem Kinderchor,
Präsentation der CD-Aufnahmen zum Andenken an den ehemaligen Dirigenten der Feldmusik Sarnen und einheimischen Komponisten August Wirz.

9. Juli 2009
Jungfrau Music Festival. Teilnahme der Feldmusik Sarnen am internationalen Wettbewerb für Blasorchester, 15.00 Uhr Kursaal Interlaken, Konzerthalle.
www.jungfrau-music-festival.ch

14. Juli 2009
Mideurope in Schladming, Österreich. Teilnahme der Feldmusik Sarnen am internationalen Festival für Blasorchester und Ensembles. www.mideurope.at



zum Seitenanfang
Redaktion/Adress-Mutationen: Feldmusik Sarnen, Postfach 1291, 6061 Sarnen
: Barbara Stocker Rohrer und Team
Gestaltung: Miranda Disler, Sarnen
Inserateverwaltung/Druck: von Ah Druck AG, Kernserstrasse 31, 6060 Sarnen
Erscheint halbjährlich: Mai/Juni, Dezember/Januar

zum Seitenanfang